Stamm St. Hubertus

Hallöchen! Wir sind der Stamm St. Hubertus aus Uelzen

von Sandra

stammesabzeichen„…Das Büffelhorn, das so lang geruht, Veit Stoßberg nahm’s aus der Lade…..“

Diese Zeile aus unserem Stammeslied beschreibt unsere Gründung schon ziemlich gut. Nachdem unser Stamm bereits einmal bestand und sich leider wieder aufgelöste, haben ein paar Altpfadfinder unseren Stamm am 28.05.1983 wieder ins Leben gerufen.
Schnell haben sich auch weitere Jugendliche und Kinder für die Pfadfinderei begeistern lassen, sodass unser Stamm, welcher übrigens nach dem Schutzpatron der Jäger benannt ist, stetig wuchs. (mehr …)

Advertisements

Stamm Aldenburg

von Julia

AldenburgSeit unserer Gründung im Jahr 1982 hat der Stamm seinen Stammessitz in Bockhorn-Steinhausen. Im alten Teil der Grundschule konnte neben der Pfadfinderbildungsstätte Weser-Ems auch eine Räumlichkeit für uns ausgebaut werden.
Der Name Aldenburg stammt von Graf Anton von Aldenburg, der beim Tod seines Vaters die Herrschaften von Varel, Kniphausen und Doornwaard erhielt. Auch unsere Sippennamen kommen aus der Geschichte unserer Umgebung und der von Graf Anton Günter. Unsere Sippen haben deshalb in regelmäßigen Abständen wieder dieselben Namen.
(mehr …)

Beasty Bar – Feiern oder Fußtritt?

Eine Spiel-Rezension

von Lübeck.
(c) Zoch-Verlag

(c) Zoch-Verlag

Dieser kleine, aber feine Unterschied stellt den Spielreiz von Beasty Bar dar. Denn es geht darum, auf der angesagtesten Party dabei sein zu können, von der man in der Tierwelt seit dem Segeltörn mit Noah gehört hat. Ein Glück, das dieses Mal nicht die Ausrottung der eigenen Art die Strafe ist …

Worum geht es?

Alle Tiere drängeln sich vor der Tür des „Heaven´s Gate“, dem beliebtesten Schuppen der Stadt. Allerdings lässt der fiese Türsteher, ein Gorilla, nur ausgewählte Tiere in den Klub. Also stellen sich alle brav an und versuchen, die Konkurrenz mit Hinterlist, Täuschung, Körpereinsatz oder schlichter Arroganz aus dem Rennen zu werfen.

 (mehr …)

Ein Stamm, zwei Stämme, ein Horst: Die Geschichte der Weißen Kohte

Die Geschichte der Weißen Kohte

von daddy (Frank Helmut)
(c) Tom Rosenthal

(c) Tom Rosenthal

Daddy war als Pfadfinder und Schulleiter des Gymnasiums Kreuzheide an der Entstehung der Pfadfindergruppen in Wolfsburg von Anfang an beteiligt. Er gibt uns neben einem kurzen historischen Überblick (siehe Kasten) in diesem Interview auch einen persönlichen Einblick, wie er die Geschichte der Weißen Kohte erlebt hat.

 

(mehr …)

Fundstück des Jahres

Achtung, Premiere: In diesem laru veröffentlichen wir einen Artikel zum zweiten Mal. Das hat einen besonderen Grund: Der Artikel erschien in der laru-Ausgabe 1–1994 und trägt den Titel: „2013– Pfadfinden der Zukunft“. Vor 20 Jahren machte sich Fränzi darüber Gedanken, wie Pfadfinderarbeit heute aussehen könnte. Aus der heutigen Perspektive ist der Text auf zwei Arten sehr lesenswert. Zum einen ist der hier und da sicher nicht ganz ernst gemeinte Artikel sehr unterhaltsam, weil vieles auch heute noch utopisch ist. Die Umweltverschmutzung ist noch nicht soweit fortgeschritten, dass man nicht mehr draußen zelten könne und wir essen auch noch richtiges Essen mit Messer und Gabel. Von einer Weltregierung sind wir ebenso weit entfernt.

(mehr …)

Wie deutsch bist du?

Über die Bedeutung von kultureller Prägung und die Frage, was interkulturelle Kompetenz mit Vorurteilen zu tun hat.

Von Lisa
Eisbergdiagramm (mehr …)

Eltern und die Arbeit, die sie mit sich bringen

Eltern machen Arbeit? Ja, wenn man ihnen sagt, wie sie mit anpacken können.

Von Alea

scout family doro (mehr …)

Schön sein

kulturbeutel_halstuch.FrediZeige mir deinen Kulturbeutel und ich sage Dir, wer du bist? Gefühlt fällt die Morgentoilette bei den Pfadfindern kürzer aus als im Alltag. Trotzdem gehört Körperhygiene jeden Tag dazu. Kursteamer und Landesarbeitskreise haben uns ihre Kulturbeutel gezeigt.

von Fredi

(mehr …)

Mit offenen Augen und einem guten Gefühl

Gewalt an und Misshandlung von Kindern und Jugendlichen sind ein unangenehmes Thema. Dennoch haben wir als Pfadfinderinnen und Pfadfinder sowohl die moralische, als auch die juristische Pflicht bei Verdachtsfällen nicht die Augen zu verschließen. Wie man dabei am besten vorgeht, erfahrt ihr hier und beim AK Dranbleiben.

Von Annabelle und Lisa

(mehr …)

Zu schön um wahr zu sein oder no body is perfect.

Anregungen für Gruppenstunden zum Thema Schönheit.

Von Lisa
(mehr …)
%d Bloggern gefällt das: