Beasty Bar – Feiern oder Fußtritt?

Eine Spiel-Rezension

von Lübeck.
(c) Zoch-Verlag

(c) Zoch-Verlag

Dieser kleine, aber feine Unterschied stellt den Spielreiz von Beasty Bar dar. Denn es geht darum, auf der angesagtesten Party dabei sein zu können, von der man in der Tierwelt seit dem Segeltörn mit Noah gehört hat. Ein Glück, das dieses Mal nicht die Ausrottung der eigenen Art die Strafe ist …

Worum geht es?

Alle Tiere drängeln sich vor der Tür des „Heaven´s Gate“, dem beliebtesten Schuppen der Stadt. Allerdings lässt der fiese Türsteher, ein Gorilla, nur ausgewählte Tiere in den Klub. Also stellen sich alle brav an und versuchen, die Konkurrenz mit Hinterlist, Täuschung, Körpereinsatz oder schlichter Arroganz aus dem Rennen zu werfen.

Wie funktioniert es?

Die Spieler*innen legen der Reihe nach eine Tierkarte aus ihrer Hand an den letzten Platz in der Schlange und ziehen eine neue Karte nach. Getreu unseren pädagogischen Prinzipien ist jedes Tier einzigartig. Entweder tritt sein Effekt sofort beim Ausspielen ein und verändert (meist) die Reihenfolge, der bereits Schlange stehenden Tiere, oder es hat einen dauerhaften Effekt, der sich am Ende jeder Runde auswirkt. Stehen dann irgendwann fünf Tiere vor dem Heaven´s Gate an, greift der Türsteher durch: Die ersten Beiden werden eingelassen, die Beiden dahinter dürfen aufrücken und weiter warten, das letzte Tier erwartet ein herzhafter Tritt in den Allerwertesten und die Landung in der Gosse. Nachdem alle zwölf Tiere aller Spieler*innen ausgelegt wurden, endet das Spiel. Habe ich bei der Auszählung die meisten Tiere auf der Party unterbringen können, lache ich die Verlierer*innen am Tisch höhnisch aus und heimse die Lorbeeren ein. Aber vielleicht sieht es in der nächsten Runde schon ganz anders aus? Das wollen wir doch mal sehen!

Wie spielt es sich?

„Verdammt, dein blödes Krokodil hat schon wieder mein Stinktier und meinen Papageien gefressen!“ „Aber du hast ja davor auch mit deinem Löwen meinen tollen Plan ruiniert!“ „Leute, regt euch nicht auf, all eure Pläne sind ohnehin Quatsch. Zack! Meine Robbe vertauscht einfach den Eingang mit dem Ausgang, hehehe!“ So oder so ähnlich laufen Partien von BEASTY BAR ab. Jedes Tier hat seine Stärken und Schwächen und jeder Zug der Mitspieler*innen birgt eine neue Überraschung. So vertreiben Stinktiere mit ihren Blähungen die beiden stärksten Tierarten, Kängurus überspringen sofort zwei Tiere, Giraffen drängeln sich am Ende jeder Runde beständig um einen Platz vor und Krokodile fressen alle Schwachen zwischen ihnen und dem Eingang einfach auf.
Und so kommt es, dass ich mich über meinen tollen und gemeinen Plan noch diebisch freue, bis die nächste Karte alles ändert und ich am liebsten in den Tisch beißen würde. Zu zweit ist das Spiel ein bisschen berechenbarer und daher taktischer als zu viert, wenn oft der Zufall das Spielgeschick dominiert. Akzeptiere ich aber, wenig Kontrolle über das Geschehen zu haben, verspricht mir das Spiel eine witzige und kurzweilige Zeit. Tolle Grafiken, originelle Effekte, schnelle Wechsel und eine knackige Spielzeit ergeben ein gutes Spiel, das in der richtigen Runde sehr viel Freude machen kann. Und vielleicht auch die eine oder andere Beziehung zerstört, ein angemessener Preis für gute Unterhaltung.

Und jetzt?

Hast du Lust bekommen, dieses oder ein Spiel einmal mit anderen Pfadfinder*innen zu spielen? Dann findet vom 26. – 28.2.2016 genau die richtige Veranstaltung für dich statt! Die Ringverbände (VCP, DPSG und BdP) bieten ein Treffen in Drübberholz an, dem Niedersächsischen Spielezentrum. An diesem Treffen wollen wir zocken, was das Zeug hält! Ob es nun auf einem Spielbrett, mit Karten, in großer Runde oder zu zweit, im Freien oder im Haus ist, ist dabei vollkommen egal. Wir bereiten Angebote für dich vor, die du nach Lust und Laune wählen kannst. Du kannst mit anderen zusammen ein komplexes G-Spiel planen, ein Jurymitglied der Jury „Spiel des Jahres“ treffen, dir Spiele erklären lassen und sie sofort ausprobieren, dir ein Rollenspiel überlegen und viele neue Sachen kennenlernen! Und natürlich wollen wir auch gemeinsam musizieren und singen, schließlich soll das Pfadfinderische nicht zu kurz kommen. Das alles kannst du gemeinsam mit Pfadfinder*innen aus ganz Niedersachsen und aus allen drei Verbänden erleben. Wir freuen uns schon auf dich!


 

• BEASTY BAR, Zoch Verlag, Stefan Kloß, 2 – 4 Spieler*innen, ca. 20 Minuten, ab 8 Jahren, ca. 15€
• Ringe-Spieleseminar vom 26. – 28. Februar 2016 in Drübberholz, weitere Infos bei Lübeck unter philipp.lobeck[at]nds.pfadfinden.de

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: