Vielfalt – Auch beim ScoutingTrain

Hinter dem eigenem Horizont geht es weiter, und zwar im ScoutingTrain gen Osten. Dort schmeckt der Tschai auch zu Techno

Von Adrian, Dustin und Maike Scouting-Train (c) Simon Vollmeyer
 

 

„Was macht jeder Pfadfinder, der was auf sich hält, bei einer Pfadfinderaktion morgens um 2 Uhr? Lieder am Lagerfeuer schmettern, Tschai trinken und die gemütliche Runde genießen… oder? Alles andere ist doch nicht pfadfindertypisch… oder? In einem schlecht durchlüfteten Raum völlig abgedreht zu Technomucke tanzen jedenfalls nicht… oder?“

Doch beim ScoutingTrain: Vielfalt pur, Pfadfinder pur! Von überall her: Aus Kasachstan, Aserbaidschan, Polen, Litauen, Ukraine, Russland, Ungarn, Belarus und Deutschland und sogar noch mehr. International, aber eben mehr als nur Tschai trinken. Nein, „pfadfindertypisch“ zu Technomucke am Abdrehen! Und diese Anführungszeichen muss man sich sparen, wenn man aus seiner eigenen kleinen Welt herausschaut.

Vielfalt bei den Pfadfindern von „nebenan“

Bleiben wir zunächst unter uns: Auch innerhalb des BdPs kann man die Vielfalt in allen Facetten erleben. Dafür braucht man nicht auf das Meissnerlager zu fahren, um dort einen flüchtigen Eindruck von der Vielfalt in den Bünden und unter Bündischen in Deutschland zu bekommen. Es reicht meistens schon eine kurze Begegnung mit einem anderen Stamm, um Unterschiede kennenzulernen.

Wer kennt das nicht? Man trifft jemanden zum ersten Mal und ahnt sofort aus welchem Stamm derjenige wohl kommt. Das muss nicht immer an Oberflächlichkeit liegen, wie zum Beispiel dem Stammesabzeichen, der Kluft oder dem äußeren Erscheinungsbild. Man kann es auch am Liedgut oder am Verhalten in bestimmten Situationen erkennen. Das bedeutet, dass man nicht immer nur nette Erfahrungen macht, sondern sich auch mit Dingen auseinandersetzen muss, die einem sinnlos erscheinen oder unangenehm sind. Aber das ist nur eine Sicht auf die Dinge – andere empfinden es eben anders. Und Vielfalt bedeutet, auch mit Unterschieden zurechtzukommen, diese nachzuvollziehen und zu akzeptieren. Diese Vielfalt begegnet uns in noch krasserer Form auf Bundesebene, führt auf unseren Bundeslagern regelmäßig zu Verwirrungen, bringt aber auch interessante Eindrücke. Doch vor allem diese Vielfalt zeichnet uns als Bund aus. Wir zeigen, dass es bei uns für vieles einen Platz gibt und das macht Mut, die alten ausgetretenen Pfade zu verlassen, um im Großen oder im Kleinen neue Dinge auszuprobieren.

Vielfalt hinter dem Horizont, wo die Sonne aufgeht.

Auch unser Programm ist vielfältig oder wie es meistens genannt wird: ganzheitlich! Pfadfinden fordert den ganzen Menschen: Sportliche, handwerkliche und musische Betätigung, das Leben in der Natur, die Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Umwelt und die Begegnung mit Kindern und Jugendlichen aus aller Welt gehören dazu. Die verschiedenen Aktivitäten eröffnen jedem Mitglied die Chance, seine Fähigkeiten und Kenntnisse einzubringen und gleichzeitig von anderen zu lernen und den eigenen Horizont zu erweitern.

Diesen Horizont wollen wir auf neuen Pfaden erweitern und Pfadfinderei auf einer anderen Ebene erleben: Nämlich mit dem ScoutingTrain. Wir haben mittlerweile 10 Länder an Bord und das Ziel, so viele, von der Geschichte des Eisernen Vorhangs betroffene Länder, wie möglich dazu zu holen. Auch in Deutschland sind neben dem BdP einige weitere große Verbände wie die DPSG, der VCP und der DPV beteiligt. Wenn schon der Nachbarstamm andere Pfadfindertraditionen und Kulturen zeigt, dann kann man sich vorstellen, was da erst beim ScoutingTrain los sein muss! Und so kommt eine „Russendisko“ zustande – und sie macht jede Menge Spaß, wenn man sich darauf einlässt…

Vielfalt live!

Aber es geht nicht nur um die Teilnehmer, sondern auch um die Regionen und Gebiete, durch die der ScoutingTrain seine vierhundert Passagiere führen wird. Auf den Zwischenstopps der Transsibirischen Eisenbahn gilt es, neue Menschen kennenzulernen und die Geschichte der Pfadfinder und des ScoutingTrains zu schreiben. Die dabei live erlebte Vielfalt wird nicht nur unseren persönlichen Horizont und unseren Erfahrungsschatz erweitern, sondern sie gibt uns auch die Möglichkeit, unsere Werte mit anderen zu diskutieren. Pfadfinder sind mehr als der Stamm, mehr als der LV und der Bund: Wir sind weltweit und das leben wir bewusst!

Also heizt ein! (c) Scouting Train Wagon YOUROPE

Die Schaffnerinnen und Schaffner der niedersächsischen ScoutingTrain-Waggons.

Adrian Oeftiger, Maike Thomas, Dustin Rösemann

Spendenkonto:
Stiftung Pfadfinden
BIC: FFVBDEFF
IBAN: DE22501900000000132721
Wichtig im Betreff: ScoutingTrain
 
Weitere Informationen:
Lights of happiness        fb.com/stlightsofhappiness
YOUROPE                           fb.com/styourope
Scoutingtrain.org

 

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: