Wenn die Eule mit dem Elefanten…

Methoden zur Reflexion von Konflikten.

Von Lisa

Die Meutenstunde hatte so gut angefangen. Ihr seid im nahe gelegenen Wald unterwegs und forscht heute nach der gefährdeten Haselmaus. Die possierlichen Tierchen sind schwer zu beobachten, da sie nachtaktiv und sehr scheu sind, aber ihr sucht nach Haselnüssen, die die typischen Fressspuren aufweisen. Alle haben Spaß an der Spurensuche und bei eurem ersten Fund ist die Freude groß. Plötzlich beginnen zwei Wölflinge darüber zu streiten, wer die Haselnuss gefunden hat. Ein Wölfling beschimpft den anderen und wirft die Nuss auf den Boden. Der zweite dreht sich um und setzt sich etwas entfernt von der Gruppe auf einen Baumstumpf.

Konflikte gehören zum Gruppenalltag. Oft ist es aber gar nicht so einfach, zu verstehen, woher sie kommen und wieso die Beteiligten sich so unterschiedlich verhalten. Die folgenden Übungen können helfen zu reflektieren, dass Konflikte auf vielfältige Weise angegangen und gelöst werden können.

Die „1-Euro-Auktion“ zeigt, wie schnell man in konfliktbehaftete Strukturen hineingezogen werden kann und wie schwer es ist, sich daraus wieder zu befreien. Es wird deutlich, dass rationale Überlegungen dabei oftmals ausgeschaltet werden und wir auf „Auto-Pilot“ schalten.

Die „Tierübung zu Konfliktstilen“ eignet sich sehr gut auch für jüngere Teilnehmer, um unterschiedliche Konfliktlösungsstile zu verdeutlichen. Die Teilnehmer erfahren dabei mehr über ihren eigenen Konfliktstil und lernen Konflikte effektiver zu lösen.

 1€ Auktion

  • TEILNEHMERZAHL: 5–25
  • ALTER: ab ca. 12
  • ZEITAUFWAND: 5–10 min + Reflexion
  • MATERIAL: 1€ Münze, ggf. verschriftlichte Regeln

Tipp: Für den Auktionator erzielte „Gewinne“ könnt ihr der Stammeskasse spenden 🙂

Ablauf:

Die Teilnehmer werden zunächst über die untenstehenden Regeln aufgeklärt. Ggf. können sie für alle sichtbar aufgehängt werden.

  • Die Teilnahme ist freiwillig.
  • Versteigert wird eine 1 €-Münze an den höchsten Bieter. Dieser erhält die Münze nach Zahlung des Gebotes.
  • Jedes Gebot muss höher als das vorherige sein.
  • Der zweithöchste Bieter zahlt ebenfalls sein Gebot – er erhält jedoch nichts.

Das Spannende an dieser Auktion ist natürlich, dass auch das zweithöchste Gebot bezahlt werden muss, man für dieses allerdings nichts bekommt. Irgendwann kommt also ein Punkt, an dem der Verlust eines höheren Gebots niedriger wäre, als der Zahlzwang für das zweithöchste Gebot.

Ein Beispiel:

Wenn Anna 90 Cent bietet und Björn auf 95 Cent erhöht, müsste Anna im Fall eines Zuschlags für Björn dennoch 90 Cent bezahlen. In diesem Fall kann es für Anna sinnvoller erscheinen, 1 € zu bieten, da sie in diesem Fall keinen Verlust machen würde (zugegebenermaßen auch keinen Gewinn). Dies kann sich im Eifer des Gefechts durchaus soweit steigern, dass am Ende deutlich mehr als 1€ geboten wird.

Ziel der anschließenden Auswertung ist es, das eigene Verhalten zu reflektieren.

Folgende Fragen können Euch dabei helfen:

  • Was habt ihr in der Übung beobachtet / gehört / gesehen?
  • Wie habt ihr euch in der Übung gefühlt?
  • Welche Strategien habt ihr angewendet?
  • Welche anderen Strategien hätten zu mehr Erfolg geführt?
  • Welche Bezüge zur Realität seht ihr?

Tierübung zu Konfliktstilen

(Urheber der Übung: AFS Intercultural Programs/USA)

  • TEILNEHMERZAHL: 10–20
  • ALTER: ab 10 (evtl. jünger)
  • ZEITAUFWAND: 30 Min.
  • MATERIAL: verschiedene Tierbilder
  • VORBEREITUNG: Bilder im Raum verteilen

Ablauf:

1. Zunächst sammelt ihr mit der Gruppe Eigenschaften zu den einzelnen Tieren.

Leitfrage: Was macht dieses Tier, wenn es sich ärgert? z.B. Maus: versteckt sich, Elefant: vergisst nichts, ist gutmütig, aber trampelt manches kaputt, Eule: ist weise und bedacht etc. Es gibt dabei keine richtigen oder falschen Antworten. Die Gruppe sollte sich aber über die Eigenschaften der Tiere einig sein, das erleichtert den Austausch später.

2. Die Teilnehmer verteilen sich im Raum. Es werden nach und nach Situationen vorgelesen. Die Teilnehmer sollen sich zu dem Tier stellen, dass so ähnlich reagieren würde wie sie selbst in der Situation.

Auch hier gibt es keine richtigen und falschen Antworten. Es soll ein Nachdenken über das eigene Konfliktlösungsverhalten angeregt werden.

Beispiele für Situationsbeschreibungen:

(a) Du bist sauer, weil deine beste Freundin nicht zu deiner Geburtstagsfeier kommt.

(b) Du glaubst, dein Lehrer mag dich nicht und gibt dir absichtlich schlechtere Noten als den Anderen.

(c) Deine Mutter will dich nicht zum Schwimmen bringen, obwohl sie Zeit hätte.

Die Situationen können so angepasst werden, dass sie zu eurer Gruppe passen und möglicherweise auch aktuelle Schwierigkeiten spiegeln.

3. Wenn sich alle einem Tier zugeordnet haben, bittest du einen aus jeder Gruppe zu beschreiben, warum er sich für dieses Tier entschieden hat.

4. Ihr könnt darüber in ein Gespräch kommen, worin sich die einzelnen Reaktionen unterscheiden und was das für einen Streit bedeutet.

Wie streitet eine Eule mit einer Maus? Und wie ein Elefant mit einem Tiger? Was kann eine Giraffe tun, damit der Hund sie besser versteht?

Die große Nussjagd ist eine spannende Aktion der NAJU Niedersachsen. Infos dazu findet ihr auf www.nussjagd-niedersachsen.de.

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: