Die Suppe gemeinsam auslöffeln

Ist der BdP tot? Eine Diskussion auf dem Bundeslager 2009 ging der Frage nach, wieviel sich unser Bund von Werten und Identität noch bewahrt hat. Die diesjährige Bundesversammlung zeigt, dass wir uns bewegen werden müssen, in die eine oder die andere Richtung.

von Fredi

100 Jahre Pfadfinder. 100 Jahre Tradition, Spaß, aber vor allem das „Wir-Gefühl“: Das Gemeinschaft erleben, immer füreinander einstehen. Alles was uns ausmacht, alles was wir lieben und wonach wir Tag für Tag leben, eine gute Tat, das Zelten, am Feuer zusammen sitzen und singen, spiegelt sich auch in unserem Bund wieder. Doch es hat sich etwas verändert. Der Bund ist in einen tiefen Schlaf gefallen oder einfach nur langweilig geworden. Viele sehen einen Identitätsverlust, die Gemeinschaft droht zu brechen, ein mancher spricht davon, dass der BdP tot sei. Aber was heißt das überhaupt?

Jeder von uns ist stolz darauf Pfadfinder zu sein, ist er es aber auch auf seinen Bund?

Buhlenberg 2009, Bundeslager – der Bund scheint an Farbe verloren zu haben, die Unterlager sind nach Bundesländern eingeteilt und nur dort findest du die Einheit, die Gemeinschaft, das „Wir-Gefühl“. Dem Bund fehlt eine gemeinsame Linie, etwas das verbindet, worauf wir als Teil des Bundes gemeinsam stolz sein können. Bei der Bundesfahrt 2008 gab es ein gemeinsames Denkmal, mit einem Stein von jedem Teilnehmer. So etwas verbindet, nicht aber nur ein einheitliches Thema – „Seitenweit“, welches auch für viele noch bis heute ein Rätsel geblieben ist.

Es werden viele Suppen gekocht, aber keine gemeinsame, obwohl wir doch eine große Familie sind, die auch zusammen essen sollte.

Ein jeder von uns ist stolz darauf Pfadfinder zu sein, ist er es aber auch auf seinen Bund? Es sind nicht zuletzt die Schwierigkeiten und Veränderungen von außen, wie der Einfluss von Fernsehen, Computer und Handys oder die allgemein steigenden Preise der letzten Jahre, die deswegen leider schwindelerregende Beitragsdiskussionen nötig gemacht haben führen dazu, dass viele sich mit dem Bund nicht mehr identifizieren können und einfach den Bezug ist einfach verloren haben. Pfadfinderei ist nicht nur teurer geworden, so dass sich viele Familien gerade die teuren Bundesfahrten und Bundeslager nicht mehr leisten können, sondern auch der Anspruch, Kindern und Jugendlichen ein Programm zu bieten, das sie der Medienwelt entreißen kann wächst. Paradoxerweise scheint gerade dies teuer zu sein. Diesen Anspruch konnte der Bund in den letzten Jahren nicht mehr bewältigen, weil die Länderangebote schlichtweg kreativer, günstiger und interessanter waren. Gerade in Niedersachsen werden viele spannende Aktionen angeboten und unterstützt. In Niedersachsen als größtem Landesverband findet man eine geballte Ladung Zusammenhalt und Identität, jeder kennt jeden, würde für den anderen einstehen – genau das fehlt dem Bund momentan. Es werden viele Suppen gekocht, aber keine gemeinsame, obwohl wir doch eine große Familie sind, die auch zusammen essen sollte.

Fraglich ist, ob der Bundesvorstand die Chance ergreifen wird, um endlich einen Weg einzuschlagen, der den Bund aus seinem Winterschlaf befreien könnte.

Immenhausen, BdP Bundeszentrum. Ein Ort, der eigentlich alles ausmachen soll, was uns vereint, denn es ist UNSER Bundeszentrum. Wird es diesem Anspruch aber gerecht? Viele empfinden das nicht mehr so. Deswegen auch der Vorschlag zum Verkauf, denn momentan ist Immenhausen mehr finanzielle Belastung als Zentrum unserer Gemeinschaft. Viele kennen das Bundeszentrum noch nicht einmal, so dass sie auch keine Verbindung vielfache Wunsch, endlich ein Bundeslager dort zu machen. Trotzdem bleibt fraglich, ob der Bundesvorstand die Chance ergreifen wird, um endlich einen Weg einzuschlagen, der ihn aus seinem Winterschlaf befreien könnte. Es scheint fast so, als wüsste man selbst noch nicht, wo lang es gehen soll, was gerade die erst viel zu hoch angesetzten Beitragserhöhungen und vielen Diskussionen, z. B. über die Produktion der „Logo“ auf der Bundesversammlung 2010 in Immenhausen gezeigt haben.

Was bleibt von dieser Bundesversammlung? Der Immenhausen-Verkauf wurde einstimmig abgelehnt, die „Logo“ soll auf jeden Fall erhalten bleiben und wir bestimmen gemeinsame Arbeitskreise zu diversen Themen. Da ist sie also, die Entschlossenheit zur Gemeinschaft und Identität, zu dem was wir sind und wo wir hingehören, aber vor allem die Hoffnung und das Wissen, dass der BdP im tiefsten Herzen von einem jeden von uns noch lange nicht tot ist.

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: